Meet the Coach •• Diana Perova

  • Posted on: 17 September 2019
  • By: Eileen Möller

In unserem nächsten Meet the Coach Interview redeten wir mit Diana Perova.

Diana Perova alias Diana May wurde in Russland geboren und kam im Alter von 10 Jahren nach Österreich und lebt mittlerweile in Berlin. Ihre Leidenschaft für Musik und Clubbing inspirierte sie dazu, sich selbst im Club-Bereich zu engagieren, zunächst als Light Jockey in einem Club in Österreich, später dann als DJ. Musikalische Vorlieben sind House & Techno, mit viel Bass und eingängigen Synth Melodien. Diana hat schon eine beeindruckende Erfahrung vorzuweisen, hat in zahlreichen Clubs (Maria, RitterButzke, Chalet etc.) und auf vielen Festivals aufgelegt und auch schon eigene Musik veröffentlicht.

Diana kam vor ein paar Jahren zu uns als Teilnehmerin und gibt jetzt selbst Workshops zum Thema DJ werden und teilt ihre Erfahrungen mit peers. Am kommenden Montag, den 23.09. ist es wieder soweit, diesmal geht es um den DJ als Job, dh. sich auf dem Markt zu positionieren, Bookings zu bekommen, den eigenen USP zu bestimmen und eine gute Balance zwischen Künstler- und Dienstleister-Attitude zu entwickeln.

1.) Wie kamst du dazu DJ zu werden?

Ich arbeitete neben meinem Studium als Light Jockey im Klub und hatte schon als Kind traditionellen, russischen Volkstanz und Violine gelernt. Durch die Arbeit als LJ kam ich mit vielen DJ´s und unterschiedlichen Genres in Kontakt. So führte Eins zum Anderen und im Mai 2014 hatte ich meinen ersten offiziellen Gig. 

2.) Gibt es ein Erfolgsrezept/Checkliste um  als DJ erfolgreich zu werden?

Nein, die gibt es definitiv nicht. Jeder Weg ist ein individueller, wie ich finde. Eine gewisse Musikaffinität sollte aber vorhanden sein.

3.) Schafft man es auch alleine ohne Booking Agentur/ Management etc.?

Natürlich! Alles ist möglich lautet mein Motto, es ist nur viel Arbeit und Durchhaltevermögen nötig :-P

4.) Ab wann hat man es “geschafft”?

Da hat jeder DJ wohl seine persönliche Messlatte. Ich wollte zuerst den Punkt erreichen, wo ich allein von der Musik leben kann. Irgendwann kam das Ziel mit einer DJ Legende aus den 90 Jahren zu spielen, dann der erste Release usw. Man will sich ja immer weiterbilden und verbessern, es hört nie auf.

5.) Hast du eine Shit happens story?

Welche soll ich bloß erzählen? :-D 
Der verpasste Flug ist wohl ein Klassiker, ist mir einmal passiert und war super unangenehm. 
Einmal wurde ich für eine Veranstaltung gebucht und als ich ankam, stand einfach keine Technik da außer einem Mischpult. Das war schon hart und das trotz zuschicktem Technik Rider und Co. Da lernt man dann mit den einfachsten Mitteln zu hantieren und Ruhe bewahren. 
 

Demnächst kannst du Diana hier sehen:

21.09. @ Holzfloor, Süß. War gestern
11.10. @ Anomalie Art Club
12.10. @ Technoklatsche @ Umbaubar, Oldenburg

Danke Diana. 

Zurück

Neuen Kommentar schreiben